Verkehr & Umwelt

Mobilität in der Stadt

Die Innenstädte werden immer voller und vielerorts drohen Fahrverbote: es wird Zeit für eine Verkehrswende.

Wichtigste Voraussetzung für eine Verkehrswende ist: Das Angebot ökologischer Verkehrsmittel muss stimmen.

Wichtige Stichpunkte dabei sind:

Preisgestaltung hin zu einer Mobilität, die sich alle leisten können, Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, mehr, schnellere und sichere Fahrradverkehrswege, ökologische Antriebsformen.

Die alternativen Verkehrsträger müssen so attraktiv ausgestaltet sein, dass Menschen gerne darauf verzichten, ihren PKW zu nutzen. Dies kann nur erreicht werden, wenn die alternativen Verkehrsträger zeitlich, qualitativ und von den Kosten her mit dem motorisierten Individualverkehr konkurrieren können. Für Menschen außerhalb der Stadt und besonders aus ländlicheren Gebieten müssen umfangreiche P+R-Möglichkeiten geschaffen werden.

Wichtig ist, dass Menschen, die auf das Auto wirklich angewiesen sind, auch weiterhin damit in die Stadt fahren könnnen.

Energie

Klimaschutz ist eine soziale Frage.

Die Auswirkungen des Klimawandels, welche bereits heute in vielen Regionen der Erde deutlich spürbar sind, werden vor allem die unteren sozialen Schichten betreffen.

Es ist eine große sozial-ökologische Transformation notwendig, um die Lebensgrundlagen für alle Menschen zu erhalten.

Diverse Studien (u.a. Fraunhofer) belegen, dass ein Kohleausstieg bis 2030 möglich ist, ohne die Stromversorgung zu gefährden. Die Atomkraft kann nicht als Ersatz für die wegfallende Kohlestromversorgung dienen.

Siehe auch: Bonner SPD für sozialverträgliche Energiewende